Unsere Herde ist mittlerweile auf durchschnittlich 70-80 weibliche Tiere angewachsen. Dabei legen wir uns nicht auf eine Rasse fest. Die unterschiedlichen Charaktere der einzelnen Rassen sehen wir als willkommene Herausforderung.Wir kreuzen unsere Rhönschafe und Heidschnucken mit einem Barbados Bock.

Wir setzen die Schafe vornehmlich ein um die unzugänglicheren Wiesenstücke abzuweiden, die sich für die Rinder und Pferde eher nicht eignen. Im Winter gibt es um unseren Hof herum so viele Stücke die wenig beweidet werden, daß die Besitzer froh sind wenn wir unsere Schafe darauf stellen.